was kommt als nächstes? Wohin des Weges?

superfrauandrea

Peregrin@ Veteran@
Beiträge
179
Punkte Reaktionen
199
tja, der Herbst ist da und somit naht in Riesenschritten der Winter, an dem an langen langweiligen Nachmittages das Pilgerhirn arbeitet.
Wohin das nächste Mal?
Was gehen wir an?
Welche Herberge übernehmen wir als Freiwillige oder wohin sollen wir gehen/pilgern (ich bin so eher der "Fauli-Pilger" mit gewissen Ansprüchen)
Irgendwelche Empfehlungen oder Ideen, die zum Nachdenken anregen?

Lieben Dank für eure Inputs.

Gegangen sind wir ja den CF in Teilstücken auf 4 x - davon gewissen Strecken doppelt
den Tiroler Jakobsweg
den Camino Portugues 2 x

einen lieben Gruß aus der Steiermark.
Andrea und E.
 

Pooh_der_Baer

Peregrin@ Veteran@
Beiträge
479
Punkte Reaktionen
192
Ort
Frankfurt/M
Beruf
Rentner
Andrea,

mein Vorschlag gehe den Primitivo.
Mit der Hospitalia Route und ab Lugo mit der Nordvariante über Friol.
Müßte ab Mitte Mai gangbar sein,

Viel Spaß bei der Vorbereitung, wohin auch immer es euch zieht.
 

Dauerpilger

Peregrin@ Veteran@
Beiträge
359
Punkte Reaktionen
239
Ort
Allgäu
Hallo Andrea,
da ich schon vor meiner "Pilgersucht"-Erkrankung gerne Urlaub in Frankreich gemacht habe, ist Frankreich in meinen Augen immer eine Empfehlung wert... Selber gegangen bin ich inzwischen zwei Mal die Via Gebenensis und die Via Podiensis. Unser aktuelles Projekt vom Allgäu am Bodensee entlang über Basel und durch die Burgundische Pforte nach Vézelay hat uns bisher erst bis nach Héricourt in der Franche-Comté geführt. Aber die bisherige Strecke hat uns bisher sehr positiv überrascht - siehe auch "Jakobsweg vom Bodensee zur Burgundischen Pforte" dort habe ich einen Bericht über unsere Etappen (noch nicht ganz vollständig!) eingestellt.
Viel Freude beim Überlegen und Planen!
Viele Grüße
Wolfgang
 

Birgit

Peregrin@ Veteran@
Beiträge
258
Punkte Reaktionen
339
Ort
Bregenz
Hallo Andrea,
ich war ganz begeistert von der Via de la Plata! Vielleicht ist dieser Camino etwas für dich! Er ist 1000 km lang, kann aber gut in 2 Etappen gegangen werden.
Buen Camino!
Birgit
 

Marcel

Hospitaler@
Hospitaler@
Beiträge
600
Punkte Reaktionen
581
Ort
Moguntiacum
Da ich selbst im nächsten Jahr durch die burgund. Pforte in Richtung Le Puy weitergehen werde, ist das natürlich meine Empfehlung.
Ab Gy kann man dann nochmal entscheiden ob Richtung Vezelay oder Le Puy.

Wenn man nur kurze, selbstständige Stücke gehen möchte, wäre auch Wege in Südfrankreich eine Idee:
z.B. die Via Aurelia und die Via Domitia.
Wer ein Freund des französischen Süden ist, der kommt hier voll auf seine /ihre Kosten.

BC
Marcel
 

elgrecco66

Neuer Peregrin@
Beiträge
3
Punkte Reaktionen
2
Da ich selbst im nächsten Jahr durch die burgund. Pforte in Richtung Le Puy weitergehen werde, ist das natürlich meine Empfehlung.
Ab Gy kann man dann nochmal entscheiden ob Richtung Vezelay oder Le Puy.

Wenn man nur kurze, selbstständige Stücke gehen möchte, wäre auch Wege in Südfrankreich eine Idee:
z.B. die Via Aurelia und die Via Domitia.
Wer ein Freund des französischen Süden ist, der kommt hier voll auf seine /ihre Kosten.

BC
Marcel
Hi!Bist du den Weg schon gegangen? Bin ab Oktober dort unterwegs, hab zwar zu 85 % schon alles beisammen aber eine Tour kann man immer optimieren.
Grüße
Guntram
 

Winti46

Peregrin@ Veteran@
Beiträge
320
Punkte Reaktionen
58
Ort
Winterthur
Website
fernwandern.jimdofree.com
Beruf
Pensioniert - Sicherheitsmanagement
Wenn man nur kurze, selbstständige Stücke gehen möchte, wäre auch Wege in Südfrankreich eine Idee: z.B. die ... Via Domitia.
Für die Via Domitia gibt es in Occasionsbuchhandlungen den Führer "Le chemin catalan vers Compostelle - D'Arles à Logroño via le chemin de l'Ebre" auf französisch. Mit der Bahn kommt man gut hin ab Paris und kann Teilstücke auswählen wie z.B. Arles-Montpellier-Sete-Beziers-Narbonne-Perpignan-Figueres-(Girona-Barcelona / im Führer geht es dann noch weiter dem Ebro entlang).
 
Oben