1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mein erster Camino

Dieses Thema im Forum "Pilgerberichte" wurde erstellt von Snoopy99, 24. November 2016.

  1. Snoopy99

    Snoopy99 Peregrin@ Veteran@

    Registriert seit:
    5. November 2016
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    96
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Niederrhein
    Meine Pilgerwege:
    Pamplona - Muxia - Fisterra, Le Puy - Cahors, West-Highland-Way
    Mein erster Camino

    Ich fuhr von der Arbeit nach Hause und erkannte „ich brauche eine Auszeit“. Vielleicht hörte ich auch zuerst einen Bericht im Radio über den Jacobsweg und erkannte es dann als Zeichen. Jedenfalls, noch abends war der Familienrat einberufen und meine Auszeit abgesegnet. Am nächsten Tag wurde mein Antrag auf 6 Wochen Überstundenfreizeit genehmigt und abends schnell die Flüge gebucht. Ja, der Anfang war gemacht. Kein zurück.

    Es galt noch einiges zu organisieren. Der Rucksack war schnell gepackt. Bewaffnet mit der Küchenwaage ging ich nun durch das Leben. Ralph´s Packlistenkommentare sorgten für den Feinschliff. Lediglich Trekkingschuhe fehlten noch. Und hier sei gesagt - sie müssen sofort passen. Finger weg von Schuhen, die sich noch einlaufen müssen! Noch am letzten Tag besorgte mir mein Mann ein Regenponcho mit Rucksackfach. Der Glückskauf – denn, nie
    wieder ohne :). Ja, ich oute mich als Ponchofan. Ich sprang in grün bei Regen durch die Landschaft wie Rumpelstielzchen.

    So, nun saß ich im Flieger und tausend Dinge gingen mir durch den Kopf. Während einige
    Freunde sich für meine Auszeit freuten: „Toll, wolltest du doch immer schon mal machen.
    Hab Spaß und genieße den Weg“. Waren auch andere Stimmen da: „Das kannst du nicht machen – ganz allein – und deine Familie?“ Nun fragte ich mich was ich hier machte. Also,
    ich hatte Muffensauen vor meiner eigenen Courage. Evtl. doch einfach ein Zimmer an der Küste und auf das Meer schauen? Wie kommt man allein auf dem Camino mit deutsch und veraltendem Schulenglisch zurecht? Es sein vorab gesagt – BESTENS.


    Im Zubringerbus in die Stadt sprach mich eine Spanierin auf meine Pilgermuschel an. So war ein heiterer Meinungsaustausch mit 6 Mitfahrer in spanisch und deutsch im Gange und mir wurde gleich der Weg zum Bustickethäuschen erklärt und Mut zugesprochen. Fremde Menschen - das fing ja sagenhaft an. Jepp, jetzt ging es schon etwas besser. Neugierig schaute ich mir aus dem Bus die Landschaft an. Ob ich hier vorbei wandern werde? Die Fahrt ging über Schnellstraßen und Autobahnen und war problemlos. Ich wurde nicht grün.

    Endlich: Pamplona. Ein schöne Stadt, voller Menschen und Autos und Hektik und Gucchitaschen. Die Arbeit der letzten Wochen hatte mir doch zugesetzt, die Aufregung und und ... Nur raus hier. So machte ich mich abends auf den Weg. Die 5 km sind doch noch zu schaffen. Immer den Muscheln auf dem Gehweg entlang. Ging das so einfach? Ja, es ging. Ein Gefühl von Freiheit machte mich glücklich. Ich musste keinen fragen, keine Rücksicht auf „Wann gibt es was zu essen und wo schlafen wir“. Einfach der Nase nach mit Bauchgefühl.

    Fortsetzung folgt ....
     
  2. the-bard

    the-bard aka: ralph

    Registriert seit:
    6. September 2016
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    167
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    jubilado ;-)
    Ort:
    wien, transdanubien
    Homepage:
    Meine Pilgerwege:
    a'wengerl rumg'schlappt bin i scho, z'haus und bei de schponia
    mehr sog i net ;-)
    hey,
    so schnell und gleich soviel!
    ja, da kommen sofort die erinnerungen an mein ankommen in pamplona hoch.

    du, danke für die blumen, wg. dem feinschliff, kann mich dadran überhaupt nicht erinnern, dich "geschliffen" zu haben. ;)
    bin gespannt, wie es weitergeht, freu mich drauf.
    bis dann,
    herz lich ralph

    edit sagt: ponchos sind einfach spitze :D vor allem grüne
     
  3. Snoopy99

    Snoopy99 Peregrin@ Veteran@

    Registriert seit:
    5. November 2016
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    96
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Niederrhein
    Meine Pilgerwege:
    Pamplona - Muxia - Fisterra, Le Puy - Cahors, West-Highland-Way
    Meine Wegbegleiter

    In der ersten Herberge bekam ich das vorletzte Bett im Frauensaal. Das Küchenhaus war voller fröhlicher und lärmender Menschen. Dieses war heute nicht mein Ding. So saß ich draußen auf einer Bank, schaute in den Sternenhimmel und mümmelte meinen Proviant. Einen Augenblick später setzte sich eine Frau zu mir; wir teilten unseren Proviant und schauten wortlos in die Sterne. Wenig später machten sich im Schlafsaal meine Mitpilger für die Nacht fertig. Sie diskutierten über die erste Etappe und Ihren Muskelkater. Vor meinem Camino habe ich mehreren Hüttentouren unternommen und ich kann Höhenprofile lesen. Diese erste Etappe von JPDP wollte ich meinen untrainierten Knien Ende Oktober mit evtl. Schnee in den Pyrenäen nicht zumuten. Alles richtig gemacht. Über mir im Hochbett diskutierte eine Französin mit ihrer Freundin eifrig und tippte wild auf ihrem Smartphone herum. Ah, meine Begleitung beim Sternengucken - ah, sie konnte kein Englisch (ich kein Französisch). Plötzlich kam ein Kopf von oben herunter und ein strahlendes Gesicht wünschte mir eine „gute Nacht“ in englisch.

    Ja, so sind die meisten Pilger. So habe ich sie erlebt:

    · ein fröhliches/freundliches Miteinander

    · familiär; große Freude, wenn man sich wieder trifft;

    · jederzeit hilfsbereit – sei es mit Schokoladen oder Wasser, wenn man sich schlapp den Berg hochschleppt oder mit Blasenpflastern

    · miteinander, soll heißen Selbstversorger kochen gleich für eine ganze Truppe, jeder fasst mit an, macht den Abwasch, deckt den Tisch.

    · reden, schweigen oder zuhören, wie es jeder gerade braucht.


    Ja, ich hatte großes Glück. Der Weg forderte gerade so viel, wie ich geben konnte und gab mir unbeschreiblich viel. Sternenkinder kamen, wenn ich sie brauchte. Im Nachhinein war alles genau richtig wie es kam.


    Fortsetzung folgt...
     
    Donnersohn, the-bard und SYates gefällt das.
  4. Donnersohn

    Donnersohn Peregrin@

    Registriert seit:
    22. Dezember 2016
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    31
    Geschlecht:
    männlich
    Homepage:
    Meine Pilgerwege:
    3/2014 Porto - SdC, 4/2015 Porto - SdC, 3/2016 Leon - Fisgterra, 2014 - 2016 Worms - Metz
    Will ja nicht hetzen, aber das geht noch weiter, oder? Bin schon ganz gespannt...
     
    Snoopy99 und SYates gefällt das.
  5. SYates

    SYates Hospitalera Mitarbeiter

    Registriert seit:
    5. September 2016
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    111
    Meine Pilgerwege:
    Kleine Auswahl, sonst wird's zu lang ;-)
    Camino Francés 1999
    Santiago > Assisi 2000
    Grañón > Rom 2002
    .
    .
    .
    Prague > Santiago 2014
    Via Regia 2015
    Via de la Plata - 2016
    Via Regia (Görlitz > Buchenwald>Eisenach) - 2016
    SJPdP > Fromista Winter 2016
    Ich auch! Buen Camino, SY
     
    Donnersohn gefällt das.
  6. Snoopy99

    Snoopy99 Peregrin@ Veteran@

    Registriert seit:
    5. November 2016
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    96
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Niederrhein
    Meine Pilgerwege:
    Pamplona - Muxia - Fisterra, Le Puy - Cahors, West-Highland-Way
    Im Land der Herzlichkeit

    Die Menschen machten den Weg zu einem einzigartigen Erlebnis. Von meinen Wegbegleitern habe ich schon berichtet. Jetzt kommen wir zu den Bewohnern rechts und links des Weges. Die Spanier sind ein temperamentvolles, gastfreund-liches, lautes und quirliges Volk. Am Wegesrand wurde ein „Hola“ mit freundlichem Lächeln immer erwidert. Ich fühlte mich, außer in den großen Städten, willkommen. In den ersten Tagen war ich morgens noch sehr unruhig, getrieben und wollte auch gleich los. Die Gelassenheit kam mit der Zeit. In der Morgendämmerung habe ich den Wegweiser übersehen und rannte so in die falsche Richtung. Schulkinder riefen und zeigten in die richtige Richtung. Als ich dann an der nächsten Kreuzung schon wieder falsch abbiegen wollte, nahmen sie mich ungefragt in die Mitte redeten fröhlich in einer mir unbekannten Sprache auf mich ein und zeigten mir an der nächsten Muschel die richtige Richtung. Ein Tag zuvor fragte mich ein Spanier in Logrono, ob ich nach Santiago wolle. Als ich das bejahte, drückte er meine Hand und wünschte mir Bon Camino und Gottes Segen auf meinem Weg. Ein anderes Mal saß ich etwas abgekämpft an einem Brunnen und mümmelte meinen Proviant als eine Spanierin mir einen Kaffee brachte und sich zu mir in der Sonne setzte. Die Menschen waren herzlich und offen. Es fiel mir täglich leichter, mich darauf einzulassen. Dieses war ich nicht gewohnt – werde es aber hoffentlich beibehalten. Je länger ich unterwegs war, um so mehr lernte ich wieder aufmerksam meine Welt um mich wahr zu nehmen. Ich genoss Land und Leute jeden Schritt. Mein Schulenglisch und die 3 Brocken Spanisch kamen mir immer flüssiger von den Lippen und mit einem Lächeln, Händen und Füßen kam ich immer weiter. Es ist eben die Frage, ob man verstehen will. Die Spanier wollten. Dieses ist nicht auf jedem Pilgerweg so. Auf dem französischen Pilgerweg habe ich nicht so positive Erfahrungen gesammelt. Dieses ist aber ein andere Weg und ein anderes Thema.


    Fortsetzung folgt ...
     
    the-bard, a pè und SYates gefällt das.
  7. Donnersohn

    Donnersohn Peregrin@

    Registriert seit:
    22. Dezember 2016
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    31
    Geschlecht:
    männlich
    Homepage:
    Meine Pilgerwege:
    3/2014 Porto - SdC, 4/2015 Porto - SdC, 3/2016 Leon - Fisgterra, 2014 - 2016 Worms - Metz
    Oh Mann, das deckt sich mit meinen Erfahrungen in Portugal. Da bekomme ich feuchte Augen, wenn ich das lese und meine Erinnerungen wieder hoch kommen. Ich war das erste Mal gänzlich ohne Planung und ohne Führer unterwegs. Nur mit dem Herbergsverzeichnis aus Paderborn. Da wusste ich nur, wie weit es bis zur nächsten Herberge ist. Den Weg musste ich alleine finden und da sind mir ebensolche Dinge passiert, die Leute achten auf einen. Fantastisch. Weiter so...
     
    Snoopy99 und SYates gefällt das.
  8. Donnersohn

    Donnersohn Peregrin@

    Registriert seit:
    22. Dezember 2016
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    31
    Geschlecht:
    männlich
    Homepage:
    Meine Pilgerwege:
    3/2014 Porto - SdC, 4/2015 Porto - SdC, 3/2016 Leon - Fisgterra, 2014 - 2016 Worms - Metz
    Bin mal wieder über diesen Faden gestolpert und vermisse die Fortsetzung ;) Bitte, bitte, schreib weiter :)
     

Diese Seite empfehlen